18. April 2019

LANDLER/IN DES MONATS

Fabian Steininger


Sportlich war Fabian Steininger schon immer unterwegs. Als Bub fuhr er gerne und gut Ski, doch dafür bleibt ihm nun fast keine Zeit mehr. Das Fahrrad wurde zu seiner Passion. Statt auf den Pisten ist er nun auf den Landstraßen unterwegs. „Das Radfahren hat mir von Anfang an großen Spaß gemacht,“ erzählt der 18-Jährige, der vor acht Jahren erstmals an Rennen teilnahm und dem Welser Felbermayr-Jugendteam beitrat. Nun hat der Radclub das Talent in den Elitekader hochgezogen. In seinem ersten Profijahr will der junge Rennfahrer bei internationalen U-23 Rennen und im Feld der ausgekochten Rennfüchse vor allem Erfahrung für größere Aufgaben sammeln. „Ein Start bei der Tour de France wäre mein großer Traum,“ hat Fabian Steininger viel vor.
Bis dahin ist es noch ein langer, harter Weg. Dafür ist Fabian aber bereit. Der St. Georgener besucht das Leistungssportgymnasium BORG Linz, wo er schon vor dem Unterricht täglich zwei Stunden trainiert und am Nachmittag noch einmal. Derzeit stehen für den 62 Kilo schweren und 1,76 cm großen Athleten Kraftkammer, Laufen und Ergometerfahrten am Programm. Wenn es wärmer wird, steigt Fabian wieder täglich auf das Rennrad und kurvt stundenlang im Mühlviertel, Richtung Wels oder Scharten herum.
Seinen ersten Start als Profi hat Steininger am 14. Februar bei einem 160-km-Rennen in Slowenien, danach geht es mit seinem Verein in ein einwöchiges Trainingslager nach Zadar. Seine großen Stärken sieht der Gymnasiast im Sprint und im hügeligen Gelände. „Die großen Berge taugen mir nicht so,“ sagt Fabian, und hofft trotzdem auf einen Start bei der fünftägigen Tour of the Alps im April in Österreich und Italien. Steiningers großes Vorbild ist der slowakische Weltmeister Peter Sagan – ein toller Sprinter und Spezialist für hügeliges Gelände.