17. Juni 2019

VERSICHERUNG – Der Tipp

KOLUMNE von Mag. Oliver Bauer

Unfälle sofort melden!


Wer nach einem Unfall verspätet die Polizei verständigt, kann nicht mit einer Leistung seiner Versicherung rechnen, zeigt ein Urteil des OGH. Laut Straßenverkehrsordnung ist der Lenker eines Kfz verpflichtet, bei einem Unfall mit Sachschaden die nächste Polizeidienststelle „ohne unnötigen Aufschub“ zu verständigen, wenn die Feststellung der Identität gegenüber dem Geschädigten nicht möglich ist. Im konkreten Fall beschädigte der Versicherungsnehmer mit seinem kaskoversicherten Fahrzeug eine Leitplanke und einen Baum. Erst Stunden danach meldete er den Unfall bei der Polizei. Der Versicherer lehnte die Deckung ab, weil der Versicherungsnehmer  durch seine Fahrerflucht nicht zur Feststellung des Sachverhalts beigetragen hat. Die Deckungsklage des Versicherungsnehmers blieb in allen Instanzen erfolglos.
Zur Verletzung der Aufklärungspflicht in der Kfz-Versicherung gibt es eine umfangreiche Judikatur. Im Schadensfall muss der Versicherer beweisen, dass ein konkreter Verdacht in eine bestimmte Richtung (meist Alkoholisierung) durch objektives Unbenützbarwerden eines Beweismittels infolge Unterlassung der Anzeige, im Nachhinein nicht mehr mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann. Achtung: Auch Park-, Vandalismus-, Wild- und Brandschäden sowie Schäden, bei denen Personen verletzt wurden, sind UNMITTELBAR polizeilich anzuzeigen!

Weitere Infos erhalten Sie in von Ihrem Versicherungsexperten
Mag. Oliver Bauer (Tel. 07248/65454, oliver.bauer@renhardt.at)
und Ihrem Profi für Eigenheim- und Kfz-Finanzierung
Markus Leitgeb, Stadtplatz 25 4710 Grieskirchen.